background

Jahr für Jahr ist der FTM/Tubertini-Cup im tschechischen Cheb ein besonderes Highlight für unsere Teamangler. Die Angelei am Egerstausee hielt auch diesmal, was sie versprach, denn es wurden 2,1 Tonnen Fische gefangen.

Bei besten Wetterbedingungen fand am 18. und 19. August zum 10. Mal ein FTM/Tubertini-Cup in Cheb (Tschechien) statt. Die Veranstaltung zählt Jahr für Jahr zu den Highlights unter den FTM-Cups, weil am sehr fischreichen Egerstausee geangelt wird, wo immer besonders starke Fangergebnisse zu erwarten sind.

So kam es auch in diesem Jahr. Die 84 Angler, welche in Zweierteams, sogenannten Koppeln fischten, konnten insgesamt an den beiden Angeltagen knapp 2,1 Tonnen Fisch fangen. Dabei wurde pro Tag jeweils fünf Stunden geangelt.

Die Wahl der Angeltechnik war den Teilnehmern dabei freigestellt. Am erfolgreichsten waren das Angeln mit der Telestippe, der 13 Meter-Kopfrute und der Feederrute. Gefangen wurden hauptsächlich Brassen und Güstern. Die Zweierteams verteilten sich in jeweils vier Sektoren, von denen sich zwei auf der rechten Seite des Sees befangen, die anderen beiden auf der linken Seite. Dies schaffte sehr faire Bedingungen, so dass nach dem ersten Angeltag die Teams an die andere Uferseite wechselten.

Das erfolgreichste Team bestand aus Armin Hufgard und Mathias Leonhard, die an beiden Wettkampftagen 85,7 Kilo Fisch fingen.

Auf den zweiten Rang kamen Jens „PL“ Marek und Maik Eggert.

Den dritten Platz belegten Günter Horler und sein Kollege Michael Diener.

Die vollständige Ergebnisliste sehen Sie hier:

Tag 1 Tag 2