background

Innerhalb eines Wochenendes fanden am Silokanal in Brandenburg gleich zwei FTM-Cups statt. Am ersten Tag wurde mit der Feederrute und am zweiten Tag mit der Bolognesetechnik geangelt.

Der Silokanal in Brandenburg ist ein ideales Gewässer für Gemeinschaftsangeln. So bot es sich an, an diesem bekannten Revier gleich zwei FTM-Cups hintereinander auszutragen. Dabei wurde jedoch mit unterschiedlichen Techniken geangelt.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Feederrute. Trotz relativ starkem Wind, der die Anwendung dieser Methode etwas erschwerte, wurde gut gefangen. 53 Teilnehmer fingen 180 Kilo Fisch. Dies waren Rotaugen, Brassen, Güstern und jede Menge Grundeln.

Erfolgreichster Angler des Feeder-Cups wurde Normen Eickmeier, der 12,71 Kilo Fisch erbeuten konnte, vor Ralf Ingo Buchholz (5,46 Kilo) und Dieter Klaus Umlauf (5,44 Kilo).

Normen Eickmeier erzielte sein starkes Fangresultat mit folgender Futtermischung: 2 Kilo Matthias Weigang Dark Mix + eine Tüte FTM Brasem.

Am Sonntag wurde beim zweiten FTM-Cup mit der Bolognese-Rute gefischt. Mit dieser Technik konnten von 52 Anglern rund 160 Kilo Fisch gelandet werden. Die Zusammensetzung der gefangenen Fische war ähnlich wie am Vortag. Auch diesmal gingen sehr viele Grundeln an den Haken, die sich im Silokanal inzwischen stark vermehrt haben.

FTM-Logistikleiter Jens "PL" Marek konnte den Bolo-Cup für sich entscheiden. Er fing 12,11 Kilo Fisch, während Roland Haub (8,08 Kilo) und Harald Kammer (5,28 Kilo) wesentlich weniger Schuppenträger an die Waage brachten. 

Jens Marek setzte als Futtermix 6 Kilo Günter Horler Spice zusammen mit einer Tüte FTM Spekulatius ein.

Die beiden FTM-Cups hatten natürlich wieder einen guten Zweck, denn ein Teil der gefangenen Fische konnte in andere Gewässer umgesetzt werden, deren Fischbestand durch Kormorane geschädigt wurde. FTM-Mitarbeiter Detlef Seyffert und seine Tochter holten die Fische mit einem entsprechenden Sauerstoffbecken ab, so dass ein schnelles und schonendes Umsetzen ermöglicht werden konnte.