background

User Login

Gewässer

In der Zeit von 1973 bis 1981 entstand in Nordhessen zwischen den beiden Städten Bad Arolsen und Volkmarsen die Twistetalsperre. Ihren Namen erhielt sie von dem Bach, welcher sie speist, der Twiste. Die Twiste ist ein kleiner Mittelgebirgsfluss mit sehr guter Wasserqualität, was sich natürlich auch in der Wasserqualität der Talsperre widerspiegelt.

Die Talsperre weist eine Länge von rund drei Kilometern auf und ist rundum begehbar. Aufgestaut wird sie von einem 22 m hohen Naturdamm. In ihren Anfangszeiten galt sie als sehr gutes Forellengewässer. Im Laufe der Jahre hat sie sich jedoch zu einem Mischgewässer gewandelt. Seit 2015 werden auch keine Forellen mehr besetzt. Im letzten Jahr bestand der Besatz aus Hechten, Rotfedern und Schleien. Heute ist die Talsperre für ihren guten Barsch- und Zanderbestand sowie große Rotaugen, welche bis zu 50 cm Länge aufweisen, bekannt.

 

Fischarten

Aal, Barsch, Hecht, Zander, Forelle, Karpfen, Schleie, Rotauge, Brasse, Rotfeder sowie vereinzelte andere Arten, wie etwa Rapfen.

Fangbegrenzungen

Pro Tag: 5 Barsche, 1 Hecht, 2 Karpfen, 2 Schleien und 1 Zander. Für alle anderen Arten gilt keine Beschränkung.

Erlaubnisscheine

Tag 6,-- €, 2 Tage 10,-- €, Woche 20,-- €, Jahr 120,-- €

Ausgabestellen

Erlaubnisscheine erhalten Sie unter anderem im Angelshop Fett, Bahnhofstraße 64, 34454 Bad Arolsen, Tel.: 05691 – 50720, in der Aral Tankstelle, Korbacher Straße 2, 34454 Bad Arolsen, Tel.: 05691 – 40600 oder beim Touristik Service, Große Allee 24, 34454 Bad Arolsen, Tel.: 05691 – 801235, Internet: www.bad-arolsen.de.

Bestimmungen

Geangelt werden darf mit zwei Ruten, davon eine auf Raubfisch. Die Saison ist ganzjährig unter Beachtung der Artenschonzeiten. Die Angelzeit geht von einer Stunde vor Sonnenaufgang bis 21.00 Uhr, in den Monaten Mai bis August bis 23.00 Uhr.

Angeltipps

Wenn sich im Sommer Kraut in der Talsperre bildet, lassen sich Barsche sehr gut mit Spinner-Baits überlisten. Zander beißen auf Crankbaits, zum Beispiel den Seika Crank 85.
Große Rotaugen lassen sich gut feedern. Folgende Futtermischung ist fängig: 60 % Amino Flash Feeder, 30 % Amino Flash Plötze und 10 % Amino Flash Rösthanf.
Schleien, aber auch Karpfen, lassen sich mit dem Amino Flash Schleie an den Platz locken. Mischen Sie zusätzlich noch süßen Mais und Rotwürmer unter das Futter.

 

Dieter Schröder