background

User Login

Gewässer
Der Lippesee, auch Talsperre Sander-Lippe genannt, ist ein Baggersee mit einer heutigen Größe von rund 103 ha. Sein Stauinhalt liegt bei 7 Mill. cbm. Aufgestaut wird er heute von einem 5 Meter hohen und 66 m langen Wehr. In seinen Anfängen Ende der 70er Jahre war er zunächst nur ein reiner Baggersee ohne Staudamm, welcher von der Lippe durchflossen wurde.

Da allerdings sehr viele Sedimente aus dem See in die Lippe gelangten, verschlechterte sich deren Wasserqualität. Aus diesem Grund wurde zwischen 2000 und 2005 der Lippeumfluter gebaut. Somit läuft heute der Fluss nicht mehr durch den See. Frisches Wasser gelang aber durch die Thune und den Roter Bach weiterhin in diesen. Er ist rundum begehbar, wobei es für die Angelei allerdings einige Sperrzonen gibt. Im See befinden sich mehrere Inseln und in einem Bereich wird auch heute noch aktiv gebaggert. Egal, ob Sie auf Fried- oder Raubfischfisch Ihre Rute auswerfen wollen, im klaren Wasser des Lippesees haben Sie beste Chancen auf einen guten Fang. Bei den Raubfischen ist besonders der Barsch und Hecht zu erwähnen. Friedfischangler angeln auf Karpfen oder feedern große Weißfische.

 

Fischarten
Aal, Barsch, Hecht, Rapfen, Forelle, Zander, Wels, Karpfen, Schleie, Brasse, Rotauge, Rotfeder sowie weitere Kleinfischarten.

Gebühren
Tageskarte 8,50 Euro

 

Ausgabestellen
Erlaubnisscheine erhalten Sie unter anderem im Raiffeisenmarkt Paderborn, Randebrockstraße 1, 33100 Paderborn, Tel.: 05251/509350, in der Gastwirtschaft Meermeier, Ostenländerstr. 5, 33106 Paderborn, Tel.: 05254/5423 oder im Angel Center Paderborn, Dessauer Str. 4a, 33106 Paderborn, Tel.: 05251/4170678.

 

Bestimmungen
Geangelt werden darf mit zwei Ruten vom Ufer aus, wobei die auf dem Erlaubnisschein markierten Sperrzonen zu beachten sind. Das Angeln mit künstlichen Ködern ist in der Zeit vom 15.2. bis 30.4. (Hechtschonzeit) nicht gestattet. Die Saison geht rund um das Jahr, wobei Eisangeln verboten ist. Die tägliche Angelzeit geht von 6 bis 22 Uhr.

 

Lage
An Rande der Ortschaft Sande, etwa 10 Kilometer nordwestlich von Paderborn in Ostwestfalen. Zu erreichen über die BAB 33 (Brilon – Bielefeld), Abfahrt Schloss Neuhaus oder über die Bundesstraße 64.

 

Angeltipps - Friedfische
Futtermischung zum Feedern Rotaugen und Rotfedern: 80 Prozent Amino Flash Feeder und 20 Prozent Rösthanf. Auf ein Kilo Futter zusätzlich 100 Gramm gequollene Hanfkörner.
Feedern auf Brassen und kleinere Karpfen: Futter bestehend aus 60 Prozent Black Competition Mix Black und 40 Prozent Sweet Fishmehl Classic Feeder. Als Köder Mais oder Rotwurm bzw. beim Methodfeedern Betaine oder Brot Boilies.
Karpfen lassen sich mit Virus Boilies an den Platz locken und auch sehr gut fangen.

 

Dieter Schröder